Was ist Lightpainting?

Light Painting ist eine Technik in der Fotografie, in welcher Fotos in der Regel bei Dunkelheit
oder in abgedunkelten Räumen durch die Bewegung einer oder mehrerer Lichtquellen
gemacht werden. Um eine Lichtmalerei zu erstellen, muss man eine Langzeitbelichtung
durchführen. Dabei kann man solange die Blende der Kamera geöffnet ist – und somit jedes
Licht auf den Chip fällt – mit Lichtquellen bestimmte Formen oder Figuren malen.
Die Kunst ist es dabei, so lange zu belichten, dass die Lichtmalerei komplett durchgeführt
werden kann und der Hintergrund die gewünschte Helligkeit hat. 
Dabei erzielen diverse Lichtquellen wie beispielsweise eine Taschenlampe mit verschiedenen
Techniken unterschiedliche Ergebnisse. Verwendete Leuchtmittel sind LED-, Xenon-, HID-
und Glühlampen. LED-Taschenlampen bieten mittlerweile viele verschiedene Leucht-Modi
wie Strobe, SOS, langsames Blinken, schnelles Blinken sowie automatisches Hoch- und
Abdimmen.
Andere Lichtquellen sind Kerzen, Streichhölzer, Feuerwerk, Funkenbildung durch Stahlwolle,
Wunderkerzen oder brennbare Gase. Oft werden die Lichtquellen mit Gegenständen
kombiniert die das Licht brechen um zusätzliche Effekte zu erzielen. Üblich sind
durchsichtige Platten, Spiegel, Gläser, Flaschen und Glasfaserkabel.
Es gibt eine Vielzahl an Tools mit der coole symmetrische aber auch abstrakte Formen
gemalt werden können. Da reicht es manchmal aus, einen LED Streifen an eine Stange zu
kleben, um richtig ästhetische Bilder zu knipsen.
Trotzdem braucht es viel Übung und einen perfekten Durchgang, denn die Kamera zeichnet
jeden Fehler auf.